Grundschule Marquarstein

In der Burg Marquartstein - Geschichte hautnah erleben

Das durften am 6. Februar die Schüler der 4. Klasse der Burgschule Marquartstein.

Direkt über der Burgschule thront stolz und eindrucksvoll die fast 1000 Jahre alte Burg Marquartstein.

Was könnte also besser zum Thema Mittelalter passen, als dieser Burg einen Besuch abzustatten? Natürlich ist es nicht selbstverständlich, dass solch eine Besichtigung auch umsetzbar ist, da sich das Bauwerk schließlich in Privatbesitz befindet.

Hier gilt ein großer Dank der Familie Bernheimer, die die Tore der Burg für die Kinder geöffnet hat und Herrn Hanisch, dem "guten Geist" der Burg, der den Schülern bei einer Führung allerhand Interessantes über die Geschichte dieses mittelalterlichen Bauwerks erzählte.

Wussten Sie zum Beispiel, dass die Mauern der Burg bis zu vier Meter dick sind, oder dass der Brunnen im Mittelalter etwa 50 Meter tief in den Fels geschlagen wurde?

Ein wenig enttäuscht waren ein paar Jungs, dass die Burg nicht über ein Verlies oder eine Folterkammer verfügt. Als Trostpflaster durften sie in die kleine burgeigene Gefängniskammer und erfuhren, dass die früheren Burgherren zu den friedlichen Gesellen ihrer Zeit gehörten. Anders als beispielsweise Heinz von Stein, waren sie keine Raubritter und die Burg Marquartstein wurde auch nie von Feinden eingenommen oder zerstört.

Als Highlight der Führung durften die Kinder schließlich noch die Glocke im Turm läuten. Zum Glück ist sie wohl inzwischen kein offizielles Warnsignal mehr - zumindest kam die Feuerwehr nicht angerückt.

Nach diesem Erlebnis werden die Schüler der 4. Klasse vielleicht öfter als vorher den Blick nach oben wandern lassen, wenn sie auf dem Pausenhof spielen und sich an die Eindrücke aus der Burg erinnern.

Wintersport mit der Ski- und Snowboardschule Achental in Reit im Winkl

Wie jedes Jahr organisiert der Elternbeirat der Grundschule in Zusammenarbeit mit der Ski- und Snowboardschule Achental Ski-, Snowboard- und Langlaufkurse.

Über die Hälfte der Burgschüler nahmen das Angebot wahr. Leider meinte es der Wettergott in diesem Jahr nicht so gut mit Marquartsteins Grundschülern. Stürmisch und nass war es an manchen Tagen, doch unsere Wintersportler hielten tapfer durch.

Am 19. Januar fand schließlich das mit Spannung erwartete Abschlussrennen statt.

Das Angebot an selbstgebackenen Kuchen von den Eltern fand bei Zuschauern und Skifahrern gleichermaßen großen Anklang. Ein herzliches Dankeschön auch an die Spenderin des heißen Punsches.

Thorsten Zaunmüller, der Leiter der Ski- und Snowboardschule Achental, moderierte professionell den Wettbewerb. Für ihre Leistungen erhielten die Kinder von ihren Skilehrern Medaillen und Urkunden.

Ein herzliches Dankeschön an den Elternbeirat für die Organisation und die finanzielle Unterstützung, an die Ski- und Snowboardschule Achental für die motivierende sportliche Förderung der Kinder und an das Busunternehmen Koran für die unkomplizierte Beförderung der Teilnehmer.

Die 3. Klasse besuchte die Feuerwehr

Am 23. Januar besuchte die 3. Klasse die Feuerwehr Marquartstein. Der 1. Kommandant der FFW, Herr Mayer, zeigte uns viele interessante Fotos und Filme und erzählte uns dabei vieles über die Feuerwehr und die spektakulärsten Einsätze. Danach gingen wir in die Fahrzeughalle und schauten uns die Geräte und die Fahrzeuge an. Wir durften zuschauen, wie man die Ausrüstung und eine Atemschutzmaske anlegt. Am Schluss machten wir noch ein Klassenfoto und dann verabschiedeten wir uns mit tatütata. Es war ein sehr schöner Vormittag und wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Mayer für die super Führung!

Klasse 3 der Burgschule

Große lesen für Kleine

Am 17. November 2017 fand deutschlandweit ein Vorlesetag unter dem Motto "Große lesen für Kleine" statt. Die Leiterin der Mittagsbetreuung Steffi Kümper erklärte sich sofort bereit, diesen Tag an der Grundschule Marquartstein zu gestalten. In den Klassen 1 und 2 wurden mit den Büchern "Wir Kinder aus Bullerbü" und "Die Kinder aus der Krachmacherstraße" zwei Klassiker von Astrid Lindgren vorgelesen. Die Bücher "Der Club der Erfinder" von Lena Hach und "Die Schule der magischen Tiere" von Margit Auer stießen bei den Kindern der 3. bzw. 4. Klasse auf großes Interesse. Im Anschluss durfte jede Klasse ihr Buch zum Weiterlesen mit in die Klasse mitnehmen. Danke, Steffi!

Nikolausbesuch in der Burgschule

Am 6. Dezember versammelten sich die Schüler der Burgschule in der Aula und warteten gespannt auf den Besuch des Hl. Nikolaus. Zunächst gab die Bläserklasse unter Leitung von Herrn Kamhuber ihre ersten Stücke zum Besten. Während die Kinder das Lied "Ich hör ihn" sangen, betrat der Nikolaus die Aula. Gespannt warteten alle Schüler darauf, was der Nikolaus in der letzten Zeit so alles beobachtet hatte und natürlich, ob er ihnen auch etwas mitgebracht hatte. Die einzelnen Klassen präsentierten ihre vorbereiteten Lieder und Gedichte. Am Ende erhielten sie und auch die Lehrer Körbe mit Schokolade, Mandarinen und Nüssen zum Verteilen. Ein Dank an den Elternbeirat, der durch seine tatkräftige Unterstützung diese Veranstaltung möglich gemacht hat.

Teilen von Zeit

St. Martin teilte vor langer Zeit seinen Mantel mit einem Bettler, eine Begebenheit, an die noch heute jedes Jahr um den 11. November mit Martinszügen erinnert wird. Dies nahmen die Kinder der 4. Klasse zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Neuer zum Anlass, auch etwas zu teilen: 

Am Donnerstag, den 16.11.2017 besuchten sie am Vormittag die Bewohner des Wohnstifts Marienbad, um dort ihre Zeit zu teilen. Nach einem internationalen Begrüßungslied, das im Kanon gesungen wurde, lasen die Kinder den gut 40 Bewohnern des Wohnstifts, die sich im dortigen Café versammelt hatten, eine Geschichte vor, in der ein Junge seine wunderschöne selbstgebastelte Laterne einem Jungen schenkt, der noch nie eine Laterne beim Martinszug dabei hatte.

Danach folgten 3 Lieder zum Thema "Herbst", die im Rahmen des Musikunterrichts an der Schule eingeübt wurden. Den Abschluss bildete der schmissige "Cup-Song", den die Klasse voller Begeisterung mit ihren mitgebrachten Bechern begleitete.

Teilen von Zeit zwischen Kindern und Senioren - in der heutigen schnelllebigen Gesellschaft sicherlich eine gute Idee, das Miteinander der verschiedenen Generationen anzubahnen. Vielleicht wird diese Idee ja eine Tradition an der Burgschule?

Die 4. Klasse zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Neuer hat die Abwechslung im Schulalltag jedenfalls große Freude bereitet, was sich auch in den Gesichtern der zuhörenden Seniorinnen und Senioren sowie den Mitarbeitern des Wohnstifts und zwei begleitenden Müttern widerspiegelte.

 

 

Voll im "Holzrausch"

... befanden sich die Viertklässler im Fach WG (Werken und Gestalten) beim Unterrichtsgang in die Schreinerei: Einige Aussagen der begeisterten Schüler/innen:

  • "Mir hat sehr gut gefallen, dass Herr Heer uns alles so gut erklärt hat." 
  • "Dass er uns so viele Maschinen gezeigt hat und dass er eine sogar angemacht hat!"
  • "Mir haben die Werkzeuge gefallen."
  • "Der Schreiner hat uns so viel beantwortet und hat uns sogar eine Maschine vorgeführt!"

Das Allerbeste war jedoch der selbst gestaltete Zaun! Er soll im Laufe der Zeit noch mit weiteren Motiven verlängert werden. Herzlichen Dank an den Schreiner Herrn Heer, der sich viel Zeit für uns genommen hat.

Grundschulwettbewerb Skispringen in Reit im Winkl

Der Auftakt des diesjährigen Grundschulwettbewerbs Skispringen in der Region Chiemgau fand am 8. November 2017 in Reit im Winkl statt. Die Grundschulen Marquartstein und Reit im Winkl nahmen gemeinsam an der Sichtungsmaßnahme des Deutschen Skiverbandes teil. 18 Schüler aus den Klassen 2 - 4 konnten bei abwechslungsreichen Stationen ihren Mut und ihr Geschick unter Beweis stellen. 

Wir weben Wolle wundersam!

Was passiert eigentlich beim Weben? Diese Frage beantwortete sich beim Besuch der Handweberei für die 2. Klasse der Grundschule Marquartstein im Fach WG (Werken/Gestalten). Weben bedeutet laut Duden: sich hin und her bewegen, wimmeln. Auf den zwei sehr alten Handwebstühlen zeigten uns zwei erfahrene Weberinnen die Herstellung von Teppichen aus Schurwolle. Es entsteht eine textile Fläche durch zwei Fadensysteme, die einander kreuzen. Wobei das eine fest gespannt wird, während das andere beweglich ist. Den ungefähren Ablauf kannten die Shcüler/innen bereits vom Flechten mit Papier. Angeregt vom Unterrichtsgang in die Weberei werden wir selbst aus Wolle einen Leuchtturm weben. Vielen Dank den Familien Holzfurtner und Noichl aus Grassau für den spannenden Einblick in die Welt des Webens.

SchuleElternSchülerMittagsbetreuungKontaktKalender